Mitglieder / Login    

Passwort vergessen?

Sonderpreis der Union Deutscher Jazzmusiker

Der Sonderpreis der Union Deutscher Jazzmusiker wurde erstmals 2010 verliehen und seit 2012 jährlich im Rahmen der jeweiligen Bundesbegegnung „Jugend jazzt mit dem ŠKODA Jazzpreis“. Er ist eine Fördermaßnahme für den musikalischen Spitzennachwuchs im Jazz verliehen. Es werden ausschließlich Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Bundesbegegnung ausgezeichnet; eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Der Preis wird für eine herausragende Eigenkomposition bzw. die herausragende Interpretation eines eigenen Arrangements vergeben. Da die Wettbewerbe jährlich zwischen Combo- und Jazzorchesterwettbewerben wechseln, wechselt auch der Verleihmodus jährlich. In der Regel wird bei Combowettbewerben ein Combomitglied wird für eine herausragende Eigenkomposition ausgezeichnet. Bei Jazzorchestern bzw. BigBands wird eine herausragende Eigenkomposition/ein herausragendes Arrangement ausgezeichnet. Der Preisträger/die Preisträgerin muss nicht zwangsweise Mitglied der spielenden BigBand sein, darf aber höchstens 25 Jahre alt sein. Studierende sind zugelassen, allerdings nur bis einschl. 4. Fachsemester. 

In Sonderfällen, z.B. wenn es sich um eine Gruppenleistung handelt, hat die Jury die Möglichkeit auch die gesamte Band oder Teile der Band auszuzeichnen. Den Preis vergibt die Jury der jeweiligen Bundesbegegnung "Jugend jazzt". Die UDJ kann der Jury eine Empfehlung aussprechen (entfällt wenn ein Jurymitglied gleichzeitig UDJ-Mitglied ist).

Die letzte Preisverleihung fand statt am 8. Mai 2016 im Stadttheater Kempten.

 

Die Preisträger

2016 BigBand des Gymnasiums Berenbostel

BigBand Berenbostel UDJ-Sonderpreis 2016

 

First Circle UDJ-Sonderpreis 2015

2015 First Circle

Ihre Musik ist selbstbewusst, humorvoll, melancholisch, frech, nachdenklich, modern, traditionell, enorm fokussiert.

First Circle - das sind Victor Fox (ts), Roger Kintopf (db) und Felix Ambach (dr), drei junge Musiker aus Köln und Mainz.

Seit Ende 2014 stellen sie in ihrer Besetzung als Trio ohne Harmonieinstrument Improvisation und Interaktion in den Vordergrund und versuchen so neue Wege zu beschreiten. In ihrem ausschließlich aus Eigenkompositionen bestehenden Programm vertiefen die jungen Musiker die Möglichkeit des Zusammenspiels so weit wie möglich, wobei ihr charakteristisch akustischer Bandsound zum Tragen kommt.

 

Yo Jazz UDJ-Sonderpreis 20142014 Ensemble YO JAZZ Hamburg 
(Leitung: Edgar Herzog)

YO! JAZZ spielt Jazz ´n Soul im Big Band Format mit 5 Trompeten, 2 Posaune,Horn, 6 Saxophonen, Piano, Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang. Das Repertoire umfasst maßgeschneiderte, druckvolle Arrangements von Klassikern und Eigenkompositionen der Bandmitglieder ­ von Swing, Funk bis Rock und Salsa, in denen die Solisten viel Raum für kreative Höhenflüge haben. Es musizieren Preisträger von "JUGEND JAZZT", "JUGEND MUSIZIERT" u.a. Die Gewinner des Hamburger "JUGEND JAZZT Wettbewerbs 2012" das KBP TRIO, sind Mitglieder von YO JAZZ. Die Leitung hat Edgar Herzog.

 

2013 Bertram Burkert (Trio Kaktusfeld)

Auf dem Kaktusfeld wächst erstaunliches, manchmal auch verwirrendes: Rote Riesen zum Beispiel. Manche Gewächse haben kleine Beulen, andere sind sogar wechselwarm! Die Idee zur Band entstand während einiger gemeinsamer Probephasen in der Landesjugendbigband Thüringen. Inzwischen studiert der Kopf des damaligen Trio Kaktusfeld, der aus dem Thüringischen Apolda stammende Gitarrist Bertram Burkert, an der HfM in Weimar. Mit seinem aktuellen Bertram Burkert Trio mit Matze Eichhorn (Bass) und Jan Roth (Drums) hat er bereits sein Debütalbum "Das Auge des Betrachters" auf Egolaut veröffentlicht.

 

2012 Glen Grossmann (Free Will To Here)

Glenn Großmann ist Bassist aus Schleswig-Holstein. Dazu ist er als Komponist und Arrangeur unter anderem für die von ihm gegründete Big-Band „Free Will to Here“ aktiv, die als Doppelpreisträger aus der Bundes-Begegnung „Jugend Jazzt“ für Jazz-Orchester 2012 hervorging. Er wirkt sowohl im Landes Jugend Orchester, als auch im Landes Jugend Jazz Orchester seit ein paar Jahren mit, und hat auf diese Weise schon mit namenhaften Solisten wie Matthias Höfs und Nils Landgren gespielt. Glenn spielt auch Bass-Posaune und am Schlagzeug und nennt als musikalische Vorbilder bzw. beeinflussende Musiker so verschiedene Künstler wie Anton Bruckner, Peter Tschaikowski, Bob Mintzer, Roy Hargrove, Mike Maineri, Steve Gadd und Marcus Miller.

 

2010 Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe (Leitung: Christof Griese)

Das Berlin Jazz Composers Orchestra JayJayBeCe wurde 1987 von Christof Griese an der Musikschule Charlottenburg von Berlin gegründet. Das einzigartige Konzept - junge Musiker-Innen spielen ausschließlich Kompositionen Berliner Komponisten - führte zu Einladungen auf Festivals in Berlin, London - Lewisham, Norwich, Cardiff, Eindhoven, Kopenhagen, Leipzig und Nürnberg. 1992 gewann JayJayBeCe den 1. Preis beim Deutschen Orchesterwettbewerb in Goslar und 1995 den Studioprojekt Wettbewerb in Berlin (durch den die Produktion der CD Vol.III ermöglicht wurde). Inzwischen schon sechs CDs - Berlin Jazz Composers Songbook Vol. I bis VI - erschienen im kleinen aber feinen BIT-Musikverlag.

 

 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch den

Der Förderkreis Jazz e.V. verfolgt die Absicht, mit gezielter und ausgewählter Projekt- und Strukturförderung den Jazz in Deutschland zu unterstützen.

Der Förderkreis Jazz e.V. wurde 1977 durch aktive Mitglieder der 1973 gegründeten Union Deutscher Jazzmusiker e.V. ins Leben gerufen. Zu den Gründungsmitgliedern zählten der Musiker Albert Mangelsdorff, der Produzent Hans-Georg Brunner-Schwer (MPS), der Komponist Harald Banter (GEMA-Aufsichtsrat) und der Veranstalter Werner Schretzmeier (Theaterhaus Stuttgart).

Der Förderkreis Jazz e.V. ist Partner bei Entwicklung und Gründung besonderer Initiativen und Aktivitäten zur Förderung des Jazz in Deutschland.

So ist der Förderkreis Träger des 2007 im Rahmen der Europäischen Ensemble Akademie gegründeten European Movement Jazz Orchestra unter der Leitung von Manfred Schoof. Der Förderkreis veranstaltet regelmäßig das 2009 in Bonn aus der Taufe gehobene Bundesbigbandfestival. Der Förderkreis ist darüber hinaus Partner der Peter Herbolzheimer European Jazz Academy; er ist einer der Förderer des Deutschen Jazzpreises (Albert-Mangelsdorff-Preis) und Kooperationspartner des German Women Jazz Orchestras; ferner ist er Partner des Radio Jazz Research e.V.