Berlin, 01. Oktober 2018

Am 11. und 12. Oktober 2018 findet das 24. UDJ-Jazzforum im Kulturzentrum Pavillon in Hannover statt. Unter anderem stehen in diesem Jahr spannende Panels mit viel Prominenz aus Szene und Politik auf dem Programm der zweitägigen Tagung, zu der die Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ) alle Interessierten bei kostenloser Anmeldung einlädt.

Auf dem Eröffnungspanel „Häuser machen Leute: Wie werden Orte für den Jazz zu Leuchttürmen?“ werden die Harfenistin Kathrin Pechlof, die Trompeter Till Brönner und Nikolaus Neuser, zugleich Vorsitzender der UDJ, mit Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok und Hannah Naber (SPD), kulturpolitische Sprecherin der SPD in Niedersachsen sowie Gunnar Geßner vom Musikzentrum Hannover und Thomas Baerens, Musikreferent im Ministerium für Kultur und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen, diskutieren. Dabei wird es um unterschiedliche Ansätze und Ideen für Jazzspielstätten wie das gemeinsame Konzept für ein „House of Jazz“ auf Bundesebene, das Vorhaben „House of Music“ in Hannover oder das „Zentrum für Jazz und aktuelle Musik“ in Köln gehen.

Zum Abschluss der Konferenz geht es auf einem weiteren Panel um das Thema „Gleichstellung im Jazz“. Die möglichen Forderungen und Maßnahmen werden die UDJ-Vorstände Alexandra Lehmler und Felix Falk mit den kulturpolitischen Sprechern ihrer Bundestagsfraktionen Helge Lindh (SPD) und Erhard Grundl (Bündnis 90/Die Grünen) sowie Dr. Cornelie Kunkat, Referentin für Frauen in Kultur und Medien beim Deutschen Kulturrat, Birgit Fritzen, Sprecherin der Bundekonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen sowie Friederike Darius, Managerin der WDR-Bigband, diskutieren.

In einem „World Café“ werden moderierte Themenrunden zum Mitdiskutieren angeboten sowie in acht Workshops essentielle Inhalte von der richtigen Konzeption von Förderanträgen bis hin zu effizientem Selbstmanagement im Jazzberuf vermittelt. Auf einem dritten Panel mit dem Titel „Früher Vogel fängt den Jazz…“ werden PraktikerInnen von ihren Erfahrungen aus dem Bereich „Jazz und Kinder“ berichten und Herausforderungen sowie Bewältigungsstrategien diskutieren. 

Im Rahmenprogramm des 24. UDJ-Jazzforums finden außerdem hochkarätig besetzte Konzertabende statt. Der erste Tag endet mit einem erstklassigen Doppelkonzert: Der Berliner Saxophonist Christian Weidner ist mit seinem Quartett zu Gast im Pavillon mit Achim Kaufmann am Flügel, Samuel Rohrer am Schlagzeug und Henning Sieverts am Kontrabass. Eröffnet wird der Abend von einem jungen Quintett aus Hannover um den Saxophonisten Fynn Grossmann, das 2017 mit dem „Jungen Münchner Jazzpreis“ und dem „Hannover Jazzpreis“ ausgezeichnet wurde.

Der zweite Konzertabend mit dem gefeierten Andromeda Mega Express Orchestra (AMEO) ist zugleich das Eröffnungskonzert der Jazzwoche Hannover. Der 18-köpfige, außergewöhnlich besetzte Klangkörper sorgt in der zeitgenössischen Musikszene für Furore.

Der Besuch des 24. UDJ-Jazzforums ist kostenlos, um Voranmeldung unter www.udj.de/jazzforum wird gebeten. Der Eintritt zu den Konzerten ist für Mitglieder der Union Deutscher Jazzmusiker und der Jazzmusikerinitiative Hannover nach Voranmeldung frei.

Mitveranstalterin ist die Jazzmusiker Initiative Hannover, weitere Kooperationspartnerin die Musikland Niedersachsen gGmbH. Das 24. UDJ-Jazzforum wird gefördert aus Mitteln des Landes Niedersachsen, der Landeshauptstadt und UNESCO City of Music Hannover sowie der Stiftung Niedersachsen. Die UDJ wird desweiteren unterstützt von der GVL, der GEMA-Stiftung und dem Hilfs- und Förderungsfonds des Deutschen Komponistenverbands.

Die Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ) versteht sich als Sprachrohr der Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker in Deutschland und vertritt seit über 45 Jahren deren Interessen in der Bundespolitik.  Im Gründungsjahr 1973 veranstaltete die UDJ das 1. Deutsche Jazzforum in Marburg. Seither folgten weitere 23 Jazzforen in Städten wie Mannheim, Köln, Hamburg, Würzburg, Weimar und Berlin.

Programmübersicht unter www.u-d-j.de/jazzforum.

Infos zum Veranstaltungsort: www.pavillon-hannover.de

Pressefotos zum Download:

Nikolaus Neuser, Vorsitzender der Union Deutscher Jazzmusiker
Andromeda Mega Express Orchestra
Christian Weidner
Fynn Großmann Quintett

 

Details zu den Konzerten im Rahmen des 24. UDJ-Jazzforums: 

KONZERTABEND 1:

Christian Weidner Quartett - Berlin

Fynn Großmann Quintett - Hannover

Do 11.10.2018, 20 Uhr

Abendkasse: 15,- € / 8,- € ermäßigt

(Ermäßigung im VVK für Schüler*innen, Studierende und Auszubildende mit Vorlage eines gültigen Ausweises am Veranstaltungseinlass.)

Eintritt für Mitglieder der Union Deutscher Jazzmusiker und der Jazzmusikerinitiative Hannover nach Voranmeldung frei.

Christian Weidner Quartett - Berlin

Unter der Oberfläche liegt das, was Christian Weidner interessiert. Dorthin zieht uns der geheimnisvolle Sog seiner Musik. Mal pulsierend hypnotisch, mal lyrisch, mal kleinteilig verwinkelt, mal hymnisch singend, mal selig kontemplativ. Und wenn sie sich aufbäumt, dann tut sie das mit einer unaufhaltsamen Wucht, brodelnd, reißt mit und führt in die Tiefe unter der Oberfläche. Eine raffinierte Komplexität offenbart sich, Formen werden erkennbar, die sich weit öffnen, die sich Zeit und Raum greifen, wenn sich Christian Weidners erstklassig besetztes Quartett den originären, floskellosen Kompositionen hingibt. Besetzung: Christian Weidner – Altsax; Achim Kaufmann – Klavier; Henning Sieverts – Bass; Samuel Rohrer – Schlagzeug.

Fynn Großmann Quintett - Hannover

Das „Fynn Großmann Quintett“ hat seinen Platz im zeitgenössischen Jazz bereits gefunden. 2015 gegründet, wird die Band 2017 mit dem „Jungen Münchner Jazzpreis“ und dem „Hannover Jazzpreis“ ausgezeichnet. Beim „Jungen Deutschen Jazzpreis“ (Osnabrück) ist sie Finalist.

Geprägt von verschiedenen Strömungen des Jazz, ebenso wie von der Tradition der europäischen klassischen Musik, gelingt es dem Bandleader und Komponisten Fynn Großmann, eine eigene Handschrift zu präsentieren. Diese zeichnet sich durch unkonventionell orchestrierte Passagen (so kommt auch die im Jazz eher selten gehörte Oboe zum Einsatz), komplexe Harmonik und melodisch starke Passagen aus. Gleichzeitig bieten die Kompositionen genügend improvisatorische Freiräume, die die fünf MusikerInnenpersönlichkeiten in der gesamten energetischen Bandbreite vom Beinahe-Stillstand bis hin zur musikalischen Eruption auszunutzen wissen. Besetzung: Fynn Großmann – Altsax, Oboe, Komposition; Phillip Dornbusch – Tenorsax, Klarinette; Marko Djurdjevic – Klavier; Clara Däubler – Kontrabass; Johannes Metzger – Schlagzeug.

 

KONZERTABEND 2:

Andromeda Mega Express Orchestra (AMEO) - Auftakt Jazzwoche Hannover

Fr 12.10.2018, 20 Uhr

Vorverkauf: 15,- € zzgl. Gebühren / 10,- € zzgl. Gebühren ermäßigt

Abendkasse: 20,- € / 14,- € ermäßigt

(Ermäßigung im VVK für Schüler*innen, Studierende und Auszubildende mit Vorlage eines gültigen Ausweises am Veranstaltungseinlass)

Eintritt für Mitglieder der Union Deutscher Jazzmusiker und der Jazzmusikerinitiative Hannover nach Voranmeldung frei.

AMEO ist eines der unverkennbarsten und eigenwilligsten Großensembles Deutschlands. Crossover, wie man ihn selten erlebt. Live. Brave. Schräg. Rough. Tough. Schön. Jazz, Alte und Neue Musik, Klassik, Progressive Rock und Avantgarde. AMEO liegt zwischen und jenseits der gängigen Musikszenenaufteilung und hat sich durch seine unkonventionellen Produktionen einen Namen gemacht (u.a. Elbphilharmonie, Jazz Baltica, Roskilde Festival, Philharmonie Köln). Egal, ob Rockbühne oder Konzertsaal: Ihre Liveauftritte sind fulminant und rauben dem Publikum den Atem.